Mittwoch, Dezember 01, 2021
Zitate

Zitat der Woche (KW 52/2020)

Zum ersten Weihnachtsfeiertag komme ich mit einem ernsten Zitat um die Ecke. Aber es ist schmerzhaft wahr. Wären die Menschen das ganze Jahr über so besonnen wie an Weihnachten, gäbe es die Ignoranz nicht, aus denen Probleme oder sogar Kriege entstehen können. Wir lebten in einer friedlicheren Welt. Ich weiß, dass das ein Wunschtraum ist. Es fällt uns schwer, über unseren Schatten zu springen und 365 Tage im Jahr Rücksicht auf unsere Mitmenschen zu nehmen und ihnen Gutes zu tun, wo es nötig ist. Ich zähle mich dazu, obwohl ich zumindest Rücksicht zu nehmen versuche. Aber ich kümmere mich nicht um die Menschen, denen mit einer alten Jacke von mir oder einem Butterbrot oder nur einer Stunde Gespräch in der Woche schon geholfen wäre.

Da heißt es, umzudenken. Zeit investieren, um herauszufinden, wie wir helfen können. Wir sollten nicht der ersten Organisation einmal im Jahr etwas spenden, die wir im Internet finden. Wir müssen recherchieren, ob die auch wirklich das tut, was wir unterstützen wollen. Idealerweise machen wir uns Gedanken, wie wir helfen können. Nur mit Geld? Oder doch mit alten Kleidern, die wir nicht mehr tragen, aber noch gut sind. Mit Lebensmitteln? Vielleicht sogar persönlich, indem wir bei einer Organisation aktiv mithelfen. Jeder kann selbst entscheiden, wie viel Zeit, Geld oder Güter er investieren kann und geben will. Es gibt genug Menschen, die bedürftig sind. Nicht nur die armen Menschen, die kein Dach überm Kopf haben, sondern auch Alte und Alleinstehende, die niemanden haben, der nach ihnen sieht.

Wäre das nicht ein guter Vorsatz für 2021 und die vielen Jahre, die uns noch bleiben? Machen wir die Welt lebenswerter, indem wir für diejenigen in unserer Nachbarschaft da sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back To Top