Verena Jung

Schreibupdate – 28.11.2022

44.095 Wörter – das ist mein aktueller Stand. In den restlichen drei Tagen des Novembers muss ich also nur noch knapp 6.000 Wörter schreiben. Das ist schaffbar.

Dieser November zeichnet sich aber auch noch durch etwas ganz anderes aus. Wie oft habe ich mich während der Hausarbeit gefragt, wie es wohl mit Violett weitergeht, nur um dann festzustellen, dass es sich dieses Mal nicht um eine Geschichte handelt, die ich lese, sondern um die, die ich schreibe. Das war immer ernüchternd. Einerseits weiß ich doch eigentlich, was in meiner Geschichte passiert. Andererseits ist ein roter Faden nicht vergleichbar mit einer ausgeschriebenen Geschichte. Mir blieb also nur eines übrig. Ich musste weiterschreiben, wenn ich wissen wollte, was genau passiert. Dafür fehlte mir leider nur die Zeit. Ich muss mich also den ganzen Monat über schon gedulden und kann meine Geschichte immer nur in kleinen Schritten entdecken. Jetzt befinde ich mich im letzten Kapitel meines Romans und werde bald das erste Ende innerhalb dieser Reihe schreiben. Darauf freue ich mich sehr.

Der November steht bei 191,55 %. Damit habe ich in diesem Monat einen Jahresrekord geschafft. Mit dem NaNo ist das keine wirkliche Überraschung, und doch ist es etwas Besonderes für mich. Für 2022 liege ich bei 72,41 %.  Das ist so viel mehr, als ich mir im Sommer noch erhofft hatte.

Leserückblick „Fullmoon Wo Sagashite“

Hier folgt auch schon der nächste Leserückblick mit dem Manga „Fullmoon Wo Sagashite“, den ich in zwei Sammelbänden erstanden habe. Darin geht es um Mitsuki, die Sängerin werden will, um ihren Freund erreichen zu können, der mit seiner Adoptivfamilie nach Amerika gezogen ist. Ein Tumor in ihrem Hals lässt das nicht zu. Wenn sie überleben will, muss er entfernt werden, was auch ihre Stimme beeinflussen würde. Dann wird ihr auch noch von zwei Todesengeln mitgeteilt, dass sie nur noch ein Jahr zu leben hat. Mitsuki überzeugt die beiden Todesengel, ihr bis dahin zu helfen, ihren Traum einer Gesangskarriere zu verwirklichen.

Der Manga ist toll gezeichnet. Ich vermisste zwar Farben, da er rein schwarz-weiß ist, aber ich bezweifle, dass das wirklich einen großen Unterschied machen würde. Vermutlich würden dabei sogar gewisse Details eher untergehen, die der Handlung Zwischentöne verleihen, ohne die man der Geschichte zwar dennoch gut folgen könnte, die der Geschichte jedoch eine gewisse Würze verleihen.

Ich habe die Figuren sehr schnell in mein Herz geschlossen. Mitsuki verlangt von den Todesengeln zwar relativ viel, aber es steht in deren Macht und sie macht es auf eine Weise, dass man es ihr kaum abschlagen kann. Die Todesengel sind auch ein lustiges Gespann, das später noch tatkräftige Unterstützung bekommt.

Was für eine tolle Geschichte. Obwohl sie immer wieder schwermütig zu werden droht, lässt sie sich locker lesen, weil dann eine lustige Wendung eintritt. Ich habe die beiden Wälzer an einem Tag durchgesuchtet. Auch wenn es „nur“ ein Manga ist, ist das doch sehr schnell, weil ich dennoch die Bilder erfassen und die Texte lesen muss, um die Handlung zu erfassen. Meiner Meinung nach ist das schwieriger als das Lesen normaler Romane, aber es kann auch einfach daran liegen, dass ich es nicht gewohnt bin, Mangas zu lesen. Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß dabei.

Rätsel der Woche (KW 47/2022)

Jeden Mittwoch stelle ich hier Wörter vor, die aufgrund ihrer Schreibweise schwer zu knackende Nüsse sind. Damit es nicht zu trocken ist, gestalte ich es wie ein Ratespiel. Spaß gehört beim Lernen dazu. Umso leichter lassen sich die Wörter merken. Wenn mir eine schöne Eselsbrücke einfällt, werde ich sie mit dir teilen.

Im Beitragsbild siehst du den Begriff, um den es geht. Welche Schreibweise ist korrekt? Rate mit und antworte hier. Die Lösung verrate ich morgen.

Schreibupdate – 21.11.2022

Die Aufholjagd steuert aufs Finale zu. Nur noch anderthalb Wochen bis zum Ende des NaNos. Ich habe in der vergangenen Woche 16.253 Wörter geschrieben. Das entspricht 32,5 % des NaNo-Solls. Unter normalen Umständen hätten etwas weniger als 25 % genügt. Dafür bin ich jetzt nur noch etwas mehr als 3.000 Wörter vom Soll entfernt. Diese Differenz möchte ich in dieser Woche gerne aufholen, damit ich die letzten Tage des Novembers gelassener angehen kann. Dafür, dass ich noch letzten Freitag zweifelte, ob ich den NaNo durchziehen oder besser aufgeben soll, um mir keinen unnötigen Stress zu machen, bin ich jetzt sehr erleichtert, durchgehalten zu haben. Ich kann die 50.000 Wörter schaffen.

Ich habe auch sehr viel Spaß an meiner Romanze. Mir fehlen die Fantasyelemente nicht, die meine Geschichten bisher immer ausschmücken mussten, damit ich mich mit ihnen wohlfühle. Der erste Teil besteht aus 19 Kapiteln. Ich befinde mich aktuell in Kapitel 11 mit insgesamt 30.180 Wörtern. Ich bin somit also auch zuversichtlich, dass mein Roman genug Stoff für die erforderlichen 50.000 Wörter hat. Es werden sicher noch einige mehr, aber mein Ziel, eine kurze, leichte Lektüre zu erschaffen, klappt dieses Mal aller Voraussicht nach besser. Und da es sich um eine Reihe handelt, freue ich mich darauf, meine Figuren noch eine ganze Weile auf ihren Wegen begleiten zu dürfen.

Der November ist bereits zu 131,1 % erfüllt. Aktuell gibt es nur zwei Monate, die dieses Ergebnis übertreffen. Bei meiner Jahresübersicht stehe ich bei 67,35 %. Selbst wenn ich im Dezember quasi einen zweiten NaNo hinterherschieben würde, würde ich die angepeilten 100 % nicht schaffen. Es ist in Ordnung. Pläne sind dazu da, vom Leben umgeworfen zu werden, und ich habe trotzdem sehr viel erreicht.

Leserückblick „Kamikaze Kaito Jeanne“

Schon sind die nächsten Bücher verschlungen. Dieses Mal handelt es sich um den Sammelzweiteiler vom Manga „Kamikaze Kaito Jeanne“. Ich habe als Jugendliche den Anime von „Jeanne, die Kamikazediebin“ sehr gerne gesehen und war richtig happy, als ich den Manga in so kompakter Form bekommen konnte.

Der Manga ist gänzlich in schwarz-weiß gehalten. Nur die ersten Seiten sind farbig und zeigen die Cover der ersten Auflage. Ich finde die farbigen Bilder verdammt schön. Sie sind enorm detailreich. Aber auch der Manga an sich steht dem an nichts nach.

Die Figuren sind so, wie man sie vom Anime kennt. Ich kann die Hauptfigur Marron nur bewundern, mit welcher Stärke sie darauf reagierte, dass sie mit zehn Jahren von ihren Eltern verlassen und von den Nachbarn betreut wurde. Etwas, das man sich hier in Deutschland gar nicht vorstellen kann. Chiaki ist teilweise aufdringlich und übergriffig, aber in einem Maß, das ich aufgrund der Hintergrundsituation entschuldigen kann. Er macht es jedenfalls mit bester Absicht. Acces, der Engel, der Chiaki begleitet, ist mir tatsächlich mittlerweile sympathischer als Fynn, die Marron begleitet.

Dank den Engeln erfahren die beiden, dass sie sich in Jeanne und Sindbad verwandeln können und dann die Fähigkeit haben, Dämonen zu bannen. Dummerweise stehen sie auf unterschiedlichen Seiten. Dabei geht es darum, Gott zu stärken, damit der Teufel ihn nicht besiegen und die Welt ins Chaos stürzen kann.

Der Manga entstand vor bzw. ab einem gewissen Punkt parallel neben dem Anime, sodass sich die Handlung teilweise sogar recht stark unterscheidet. Vor allem die Enden. Es ist ein wenig, als hätten sich die Macher von Manga und Anime irgendwann dazu entschieden, unterschiedliche Wege einzuschlagen. Beide sind gut. Ich habe nach der Lektüre, und ich habe beide Bücher an einem Tag durchgesuchtet, richtig Lust, den Anime wieder zu sehen. Ich glaube, dessen Ende gefällt mir besser als das des Mangas. Aber das könnte einfach nur daran liegen, dass ich die Serie zuerst gesehen habe.

Lösung zum Rätsel der Woche (KW 46/2022)

Die Lösung des gestrigen Worträtsels ist Galerie. Sie hat nichts mit der Galle in unserem Körper zu tun. Trotzdem kann man bei diesem Wort verunsichert sein, da es sowohl im Englischen als auch im Italienischen mit zwei L geschrieben wird. Scheinbar haben wir Deutschen uns an der französischen Schreibweise orientiert, die mit einem L auskommt. Wenn du irgendwann mal zweifeln solltest, denk einfach an die Galle. Die sollte dir in einer Galerie mit schönen Bildern nicht hochkommen.

Rätsel der Woche (KW 46/2022)

Jeden Mittwoch stelle ich hier Wörter vor, die aufgrund ihrer Schreibweise schwer zu knackende Nüsse sind. Damit es nicht zu trocken ist, gestalte ich es wie ein Ratespiel. Spaß gehört beim Lernen dazu. Umso leichter lassen sich die Wörter merken. Wenn mir eine schöne Eselsbrücke einfällt, werde ich sie mit dir teilen.

Im Beitragsbild siehst du den Begriff, um den es geht. Welche Schreibweise ist korrekt? Rate mit und antworte hier. Die Lösung verrate ich morgen.

Schreibupdate – 14.11.2022

Halali! So grüßt man sich unter den Jägern, und ich bin jetzt eine von ihnen. Sozusagen. Seit Montag arbeite ich an meiner Aufholjagd, nachdem ich wegen des Urlaubs die erste NaNo-Woche verpasst habe.

Es läuft auch relativ gut, obwohl ich bis zum 30. November täglich 2.083 Wörter schreiben muss. Das ist schon eine Menge. Normalerweise bin ich froh, wenn ich zwischen 1.000 und 1.500 am Tag liege und dann habe ich freie Wochenenden, die ich mir aktuell nicht erlauben kann, wenn ich die 50.000 Wörter am Ende des Monats haben will. Wir wissen beide, wie ehrgeizig ich sein kann. Natürlich gebe ich mein Bestes, das Ziel zu erreichen. Allerdings muss ich echt aufpassen. Am Dienstag hatte ich nicht einmal 700 Wörter geschrieben, am Donnerstag gar nichts, weil ich mich zum Schreiben mit einer Freundin getroffen hatte. Die 700 Wörter gab es nur, weil ich morgens schon ein wenig geschrieben hatte. Fairerweise muss ich sagen, dass ich donnerstags an einer Korrektur saß, sodass für mehr keine Zeit geblieben war.

Trotzdem, ich bin mit 13.927 Wörtern gut dabei und ich habe vor, diese Woche noch eine Schippe draufzulegen, um mir am Wochenende wenigstens den Luxus zu gönnen, nicht ganz so viel schreiben zu müssen.

Statistisch sieht es auch sehr schön aus. 60,5 % für den November, obwohl ich doch erst eine Woche geschrieben habe, und 61,4 % für das gesamte Jahr. Man merkt, dass NaNo ist. Der Wert für 2022 steigt jetzt wieder spürbarer.

Wie ist es bei dir? Machst du auch beim NaNo mit? Wie kommst du voran? Kannst du womöglich etwas Motivation gebrauchen? Komm doch in meinen Stream auf Twitch vorbei. Diese Woche streame ich montags bis mittwochs um 14.00 Uhr auf meinem Kanal federstreich0822 Coworking. Da arbeiten wir gemeinsam an unseren Projekten und legen zwischendurch kurze Pausen zum Quatschen und Anfeuern ein.

Leserückblick „Intruder“

Lange habe ich nicht mehr so viel binnen kürzester Zeit gelesen. Das liegt einerseits daran, dass ich mich beim Lesen entspanne und diese Entspannung nach den anstrengenden Monaten bis zur Firmengründung, den ersten Monaten als selbstständige Korrektorin und Autorin und einem viel zu heißen Sommer ohne nennenswerte Arbeitspause endgültig nötig hatte. Andererseits war die sechsteilige Reihe von Wolfgang Hohlbeins „Intruder“ auch genau so aufgebaut, dass ich gar nicht anders konnte, als mir die Augen aus den Höhlen zu lesen. Aber der Reihe nach.

Die Romanreihe gibt es auch in einem Sammelband. Ich finde es aber auch ganz praktisch, die Geschichte in sechs schmalen, etwa DIN A6 großen Bändchen von 120 bis 140 Seiten zu präsentieren. Nicht nur, dass sie prinzipiell besser in die Handtasche passen und schneller durchgelesen sind. Die Geschichte wird auf diese Weise auch harmonisch dargestellt, teilt sie sich doch auf sechs Tage auf, sodass jeder Band einen dieser Tage darstellt. Zugleich war es mir als Leserin fast ein Bedürfnis, jeden Tag einen Band zu lesen. 120 Seiten sind schließlich nicht viel. Hätte ich den Sammelband gelesen, hätte ich wohl länger gebraucht.

Zur Handlung: Es geht um drei Freunde, die ihren Traum von einer Motoradtour durch Amerika wahrmachen. Was als Abenteuer voller spektakulärer Aussichten geplant war, wird zum Alptraum, kaum, dass sie das Land der unbegrenzten Möglichkeiten betreten haben, bei dem die Grenzen zwischen Realität und Wahnsinn oder vielleicht auch Übersinnlichem verschwimmen.

In der Geschichte geht es lange nur um Mike, Frank und Stefan – die drei Freunde, deren Freundschaft zwar tief geht, aber schon recht früh Risse erkennen lässt. Im späteren Verlauf zeigt sich, dass zunächst wie Randfiguren wirkende Personen verdammt viel mit dem Alptraum zu tun haben, den zunächst nur Mike wahrnimmt. Aber da ist noch diese Bedrohung über alldem, das nicht zu greifen ist. Lange habe ich mich gefragt, wie alles zusammenhängt. Erst am Ende wird es klar und dennoch schafft der Autor es auch dann noch, eine Schippe draufzulegen.

Ich habe schon lange keine so spannende Geschichte mehr gelesen. Ich habe mich jetzt nicht gegruselt, aber ich kann mir vorstellen, dass andere Menschen auf die Handlung sensibler reagieren könnten. Während des Lesens habe ich häufig gedacht, dass diese Geschichte auch von Stephen King stammen könnte, allerdings muss ich zugeben, dass die Geschichte dafür zu aufgeräumt daherkommt und am Ende auch nicht die für King typischen Fragezeichen zurücklässt. Ja, ich oute mich, kein sonderlicher King-Fan zu sein. Er kann mich einfach nicht erreichen, was niemandes schuld ist.

Normalerweise hätte ich nie nach „Intruder“ gegriffen. Die Bücher waren ein Geschenk, nachdem ich mit einer Freundin darüber gesprochen hatte, dass ich noch nie ein Buch gelesen habe, das ausschließlich aus Hohlbeins Feder stammt und mir gefallen hätte. Er schreibt ja auch oft mit seiner Frau oder seiner Tochter. Das waren bisher die einzigen Bücher, mit denen ich etwas anfangen konnte. Die ich auch wirklich mag. Mit „Intruder“ ändert sich das. Ich weiß jetzt, dass es wohl auch auf die Geschichte an sich ankommt. Sechs Bücher in fünf Tagen, rund 740 Seiten – das spricht eine eindeutige Sprache. Mir haben die Bücher gut gefallen.