FaRK 2022

Vom 09. bis 11. September war FaRK. Ich weiß, das erzähle ich spät. Viele haben ihre Berichte bereits geteilt. Aber vielleicht hast du ja noch nicht genug davon.

Dieses Jahr fand die FaRK zum ersten Mal in Losheim am Stausee statt, weil das ehemalige Grubengelände in Landsweiler nicht mehr zur Verfügung steht. Ich kann bestätigen, dass die anhaltenden Regenfälle dem Gelände nicht gut getan haben. Das Stroh, das an verschiedenen Stellen auf dem Boden verteilt worden war, damit man nicht plötzlich im knöcheltiefen Matsch steht, hat das Schlimmste zwar verhindert, aber es hat dort trotzdem keinen Spaß gemacht, zu gehen. So kann ich reinen Gewissens sagen, dass beide Veranstaltungsorte ihre Vor- und Nachteile haben, bei denen keiner der klare Sieger ist. Ich bin daher froh, dass ich mich überwiegend bei den Verlagen und Autoren aufgehalten habe. Dort waren die Wege fast gänzlich gut begehbar. War allerdings auch nicht so wichtig, da die Zelte einen eigenen Holzboden hatten.

Das große Abenteuer war natürlich der Samstag. Wir kamen erst gegen 18.00 Uhr auf dem Gelände an, weil wir vorher noch auf einem anderen Termin gewesen waren. Erstaunlich schnell fanden wir auf dem riesigen Gebiet unser Ziel, sodass ich als erstes die Autorin Ann-Kathrin Karschnick überfallen konnte. Bisher kannten wir uns nur aus dem Internet bzw. ich hatte sie auf der letzten FaRK zwar gesehen, sie damals aber noch nicht gekannt. Sie ist eine unheimlich sympathische Frau und ich werde immer noch grün vor Neid, wenn ich an ihren Präsentationstisch denke. So viele Bücher! Und es waren nicht einmal alle! Sie sieht es anders, trotzdem finde ich, dass sie enorm produktiv und auch erfolgreich als Autorin ist. Markus Heitkamp kam vorbei, sodass wir noch schnell Gelegenheit hatten, ihn zu begrüßen, bevor er mit dem Sohn ins Hotel ging, damit der kleine Mann schlafen konnte. Unser Weg führte uns anschließend zu seiner Frau Hanna Nolden. Sie hat sich so gefreut, dass wir da waren. Es war richtig schön. Ihr Tisch stand im selben Zelt mit dem Leseratten Verlag. So wurden wir auch von Tanja und Marc Hamacher herzlich begrüßt. Wir nutzten die Gelegenheit, um ein wenig über das Projekt „Hexenmeister Jakob Wolff“, neue Bücher des Verlags und auch Privates zu reden. Wir hatten uns noch gar nicht warmgequatscht, als ein Mitarbeiter der FaRK ins Zelt stürzte und uns informierte, dass alle Besucher zügig das Gelände verlassen müssten, weil ein Sturm herankäme. Ich dachte zuerst, dass das ein Witz wäre. Anderen ging es genauso. Marc fragte auch nach. Nein, es war kein Witz, und der Mann riet auch den Ausstellern, besser zu gehen. Uff, mir war doch mulmig bei dem Gedanken zumute. Wir verabschiedeten uns schnell und machten einen kurzen Abstecher beim Verlag Torsten Low, um wenigstens kurz Hallo zu sagen. Auch hier war die Freude groß, uns zu sehen. Sie hatten schon auf uns gewartet, weil es ja naheliegend ist, dass wir die heimischen Veranstaltungen besuchen. Trotzdem haben wir uns beeilt, der Aufforderung nachzukommen. Unterwegs hörten wir aus Lautsprechern die Ansage, dass man wegen einer Starkwetterlage das Gelände räumen müsse. Kaum saßen wir im Auto, fielen auch die ersten Tropfen herab.

Am nächsten Tag zeigte der Wetterbericht, dass ein Gewitter Losheim gestreift hatte. Es war vernünftig, die Besucher wegzuschicken. Wäre das Gewitter wirklich über dem Stausee heruntergekommen, wäre es gefährlich geworden. Nun, mir bescherte es einen weiteren Tag auf der Messe und mehr Zeit mit den Leuten, die ich so sehr schätze. So konnte ich auch kurz mit Lisa Dröttboom reden, bekam von einer weiteren Ausstellerin Tipps zum Aufnehmen von Streams sowie von Marc zum Halten von Lesungen. Wir haben uns die Lesungen von Hanna und Markus angeschaut und eine Runde über das Gelände gemacht. Dabei sind ein paar schöne Bilder von Menschen entstanden, die sich extra verkleidet hatten. Mein Favorit ist die Pilzfee, die dank das Wetters besonders unwirklich aussieht, aber auch Ursula, die Meerhexe, war verdammt gut gelungen. Natürlich konnte ich nicht an den Büchern vorbeigehen. Die Tasche war ganz schön schwer. Was muss Ann-Kathrin aber auch so viele tolle und zugleich dicke Bücher schreiben?! Vier davon mussten mit, ebenso ein Rollenspielregelwerk zu den Herbstlanden, was zum Glück nur ein dünnes Büchlein ist.

Es war ein tolles Wochenende und ich bin unheimlich froh, nach zwei Jahren wieder meine Leute gesehen zu haben. Es war verdammt einsam ohne euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.