Rückblick

2022 ist mittlerweile zwei Monate alt. Ich weiß, es ist früh, um meine Pläne zu überprüfen, allerdings empfinde ich es als den richtigen Moment. Ich bin mit meinem NaNo-Roman von 2021 fast fertig, muss mich also langsam mit dem Gedanken befassen, was als nächstes an der Reihe ist. Außerdem kann ich aus zwei Monaten Arbeit schon halbwegs herauslesen, wie gut ich in der Zeit liege, um ggf. meine Arbeitsweise anzupassen.

Mein Plan sah vor, dass ich im Januar und Februar an meinem NaNo-Roman schreibe und dabei idealerweise 50.000 Wörter schreibe. Außerdem wollte ich im Januar einen meiner älteren Romane lesen, mir dazu Notizen machen und im Februar mit der Überarbeitung beginnen. Dafür rechnete ich mit vierzig Stunden arbeiten.

Die Realität weicht ein wenig ab. Ich habe zwar an meinem NaNo-Roman geschrieben und sogar 52.247 Wörter geschafft (Ziel erreicht!!!), statt des geplanten Romans jedoch wieder mit der Überarbeitung meines Drachenromans begonnen, nur zwölf Stunden daran gearbeitet und die Einschätzung meiner Lektorin eingeholt. Was das Überarbeiten betrifft, habe ich also das Projekt gewechselt und mir fehlen achtundzwanzig Stunden Arbeit daran.

Mein Plan sieht jetzt vor, dass ich im März meinen NaNo-Roman beende. Das ist realistisch. Bis Mai will ich mein Weihnachtsprojekt fertigschreiben und die Überarbeitung des Romans beenden. Das betrifft dann eben meinen Drachenroman. Dafür rechnete ich mit etwa 75.000 Wörtern und sechzig Stunden überarbeiten. Ich bin unsicher, ob mir das gelingt. Wenn ich 25.000 Wörter im Monat schreibe, habe ich kaum Zeit zum Überarbeiten. Das wird mir schwerfallen.

Mein Traumplan wird sich zum Jahresende also voraussichtlich verschieben und ich vermute, dass ich die angepeilten 275.000 Wörter und 260 Arbeitsstunden zum Überarbeiten, Plotten und Recherchieren nicht zur Gänze schaffen werde. Trotzdem sieht es aktuell so aus, als wäre ich auf einem sehr guten Weg. Kleinere Abweichungen sind da verkraftbar und es ist möglich, dass ich im Laufe des Jahres noch schneller schreiben oder mit einem Projekt rascher als erwartet fertig werde. Ich denke, der Vergleich meiner Pläne mit dem Ist-Stand war zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.