Urlaub

Endlich Urlaub! Ich habe es ja in meinem Projektschmiedebeitrag erzählt. Vier Tage sollen es sein. Am Freitag bin ich wieder da, um am Camp NaNo teilzunehmen. Der ist ähnlich wie der NaNoWriMo, nur dass ich auch mit weniger als 50.000 Wörtern teilnehmen kann. 30.000 Wörter sollen es werden. Eine Steigerung zu den ersten beiden Monaten des Jahres um „nur“ 5.000 Wörter. Es ist eine Herausforderung, die ich ohne Stress bewältigen will. Sonst hätte ich auch die 50.000 Wörter wählen können. Dabei soll es mit meinem Weihnachtsroman weitergehen. Dort habe ich rund 60.000 Wörter geschrieben und stehe bei Kapitel 6 von 10. Die 30.000 Wörter im April werden mich ein gutes Stück Richtung Ende springen lassen, sodass ich den Roman im Mai beenden können sollte. Das passt zu meinem Jahresplan. Da hinke ich nur bei der Überarbeitung meiner Projekte hinterher, aber vielleicht bin ich durch das Camp NaNo schnell genug mit dem Weihnachtsroman fertig, um im Mai noch ein wenig in dieser Hinsicht nachzuholen.

Und was habe ich in den vier Tagen Urlaub jetzt vor? Viel zu viel, um es wirklich Urlaub nennen zu dürfen! 😅

Du erinnerst dich sicher an meinen Beitrag zur angestrebten Selbstständigkeit als Korrektorin. Ich habe mich endlich getraut, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, um ein Beratungsgespräch zu vereinbaren. Am 5. April ist es so weit. Für dieses Gespräch muss ich mich vorbereiten und mich noch einmal in meine Unterlagen und Notizen einlesen, damit ich konkrete Fragen stellen kann.

Die letzten Wochen hatte ich keine Zeit zum Lesen und ich würde einfach unheimlich gerne ein paar Bücher „fressen“. Die begonnene Anthologie und der begonnene Schreibratgeber sind unheimlich spannend bzw. interessant, weswegen es mich geärgert hat, dass sie so lange liegengeblieben sind. Es wäre schön, wenn ich sie beenden und nach meinem Urlaub über sie hier berichten könnte.

Ich will auch mehr Zeit mit Musa verbringen. Sie ist ein so kluges und liebes Hamstermädchen, dass ich ihr mehr Aufmerksamkeit schenken will, wenn ich sie schon frei habe. Ist doch noch einmal etwas anderes für sie, als in ihrer Sommerresidenz zu sitzen und eben dort zu schlafen statt in ihrem eigentlichen Käfig und nur beim Transport zwischen den Käfigen den sozialen Kontakt zu mir als Menschen zu lernen.

Gestern war ich auf einem Aquarellmalkurs und habe dort die Techniken kennengelernt. Ich brauche geeignete Pinsel und besseres Papier, aber vielleicht kann ich das schnell genug besorgen, um die Maltechniken kommende Woche noch ein wenig zu festigen und ein paar Übungsbilder damit zu malen. Das fände ich toll.

Mein Nintendo 3DS XL liegt auch schon wieder ein Jahr verwaist herum, obwohl ich so gerne meine Pokémon trainieren und weitere fangen würde. Aber abends ist nur noch Konzentration für ein lockeres Spiel am Handy übrig. Vielleicht kann ich mir sogar einen neuen Orden verdienen.

Ich freue mich auch schon sehr auf den Donnerstag. Da beginnt der Ostermarkt. Ich habe mich verabredet und träume von einem schönen Tag mit Crêpe mit Kinderschokolade und dem Bestaunen toller Handwerkserzeugnisse.

Tja, einiges werde ich wohl doch nicht schaffen, aber ich werde meinen Urlaub definitiv genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.