Mittwoch, Juli 15, 2020
Ausschreibungen

Piper-Wettbewerb

Die Autoren, die es auf die Shortlist geschafft haben, sollten am Samstag per Mail informiert werden. Ich war leider nicht unter den Glücklichen, aber ich kenne doch tatsächlich eine von ihnen. Noch sehr oberflächlich, aber sowas ändert sich in den Kreisen der Fantasyautoren sehr schnell. Ich bin stolz, dass jemand aus meinem Bekanntenkreis es geschafft hat, und drücke ihr die Daumen, dass sie gewinnt.

Die erwartete Enttäuschung ist ausgeblieben. Ich bin froh, meine Chance genutzt zu haben. Das für mich typische was-wäre-wenn-Denken ist stumm, weil ich es versucht habe. Das fühlt sich gut an. Außerdem fühle ich mich trotz der stummen Absage wie eine Gewinnerin. Mein Exposé steht, auch wenn ich es an die Wünsche der Verlage werde anpassen müssen, aber die Textbausteine habe ich und kann sie aufnehmen oder rausnehmen, wie ich es gerade brauche. Ich schließe jedoch nicht aus, dass ich doch noch einmal kritisch drüberschaue, wenn ich an das Versenden meines Manuskripts gehe. Außerdem weiß ich jetzt, wie schnell ich ein Exposé und die Unterlagen fertigstellen kann, wenn es darauf ankommt. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich es also gelassener angehen können. Trotz der Absage habe ich Erfahrung sammeln können und dafür bin ich dankbar.

2 thoughts on “Piper-Wettbewerb

  1. Sehr geehrte Frau Jung!
    Es ist Zeit für einige offene Worte. Schon auf dem Bu Con letztes Jahr habe ich mich sehr über Sie geärgert, weil Sie dort Bücher verkauft haben, ohne einen Stand zu haben und Miete zu zahlen. Obwohl man sie vorher im Autorenforum und auch in unserem Schreibzirkel davor gewarnt hat, das nicht zu machen. Das war unfair gegenüber den Autoren die teuer die Miete für ihre Stände bezahlen. (Ihr Verhalten wurde den Veranstaltern des Bu Con nebenbei gemeldet. von mir.)
    Durch Ihr unprofessionelles Verhalten beschmutzen Sie ihre Schreibbekanntschaften. Die Mitglieder unsers Autorenkreises waren entsetzt darüber, wie sie angeblich den Tisch für die Buchmesse Saar organisieren wollten. Hier auf ihrem Blog lästern Sie über ihre Verlegerin dabei völlig klar ist, um welchen Roman bei welchem Verlag es geht. Mit so einem Verhalten möchten wir nicht assoziiert werden. Bitte nehmen Sie daher Abstand von solchem Trittbrettfahrertum. Sie werden nicht berühmt werden weil Sie sich an den Rocksaum von einer etablierten Autorin hängen. Frau X hat kein Interesse an einer Bekanntschaft mit Ihnen nur weil sie beide „aus den Kreisen der Fantasy Autoren“ stammen.

    1. Hallo Jörg,
      vielen Dank für deine offenen Worte. Ich hätte mir gewünscht, wenn du mich direkt angesprochen hättest. So werde ich den Kontakt über die von dir hinterlegte E-Mail-Adresse suchen, da ich der Meinung bin, dass du die Wahrheit verdienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back To Top