Kategorie: Ghizmo & Gimms

Neues von Ghizmo und Gimms

In meinen Streams male ich immer wieder mal. Ich genieße es, zwei tolle Dinge zu vereinen – mit meinen Zuschauern zu plaudern und gleichzeitig meinen Aquarellkurs an der VHS vorzubereiten. Das Ergebnis halte ich natürlich auch in die Kamera. Vielleicht fühlt sich ja jemand dazu inspiriert, selbst mit dem Malen anzufangen oder ein ähnliches Motiv malen zu wollen.

Nun ist es bei der Aquarellmalerei so, dass man am besten mit zwei Wassergläsern arbeitet, um in einem den Pinsel zu reinigen und aus dem anderen sauberes Wasser zum Anmischen der Farben zu nehmen. Wieso auch immer, Gimmsy fühlt sich von diesen Gläsern jedes Mal wie magisch angezogen, wenn sie meine Malstreams nicht auf dem Bett verschläft. Jedes Mal will sie daraus Wasser trinken, bevorzugt natürlich aus dem Glas mit dem Schmutzwasser. Ich weiß nicht, warum sie unbedingt an meine Wassergläser will. Sie müsste nur vier Meter laufen, um an die nächste Wasserschüssel zu gelangen. Ist ja nicht so, als würde nicht überall im Haus Wasser angeboten werden, das täglich gewechselt wird. Nein, es muss das mit den Farbpigmenten sein, von dem manche sogar giftig sein könnten. Zumindest waren sie es früher und ich weiß nicht, ob die Hersteller mittlerweile alle Farben auf ungiftige Inhaltsstoffe umstellen konnten. Egal, so oder so ist Schmutzwasser sicher nicht ideal für eine Katze. Ich muss also immer höllisch aufpassen, wenn ich male, und Gimmsy zur Seite schieben. Wenn ich meinen Schreibtisch kurz verlassen muss, drehe ich die Gläser sogar zu, wenn sie dabei ist. Ich kann da echt von Glück sprechen, dass ich verschließbare Gläser genommen habe.

Neues von Ghizmo und Gimms

Woran merkt man, dass Katzen ihren eigenen Kopf haben? Genau, sie haben einen eigenen Geschmack bezüglich des Werkzeugs, mit dem sie gebürstet werden. Ghizmo liebt ja seinen Bürsthandschuh. Früher wollte er nie gebürstet werden. Erst als wir diese Dinger kauften und sie ihm als Massagehandschuh und Wellnesswerkzeug verkauften, war er plötzlich total davon angetan, gebürstet zu werden. Dummerweise kann er dabei nicht stillhalten. Er läuft immer hin und her und schreit lauthals seine Freude heraus. Gimmsy kann auch nichts mit den typischen Tierbürsten anfangen, findet den Bürsthandschuh allerdings ebenfalls doof. Aus Jux habe ich sie mit meinem Kamm gebürstet. Der kommt nicht gut durch ihr Fell, ist also raus. Dann folgte meine Wildschweinborstenbürste. Wow, die liebt sie! Da ging die Schnurr auf einmal los wie ein Moped. So laut ist sie selten. Merke: Ich darf die Wildschweinborstenbürste vielleicht gnädigerweise weiterhin benutzen, aber das ist jetzt Gimmsys Bürste.

Neues von Ghizmo und Gimms

Gimmsy hat herausgefunden, was von uns bisher keiner wusste. Nicht einmal Ghizmo, der das Geheimnis unserer Küche als kleines Katerchen viel eher hätte bemerken müssen. Das Geheimnis ist, dass man unter die Küche gelangen kann, wenn man klein genug ist. Meine Chinchillas könnten reinpassen, die Katzen zum Glück nicht. Ich müsste ständig die Blende abnehmen, damit ich sie irgendwie hervorscheuchen könnte. Nun ist das nichts Besonderes. Aber ohne dieses Wissen hätte ich gestern nicht gewusst, wohin das Leckerchen verschwunden ist. Ich hatte es einfach in die Küche geworfen, damit Gimmsy hinterher rennen kann. Dabei war es ein paar Mal auf dem Boden aufgekommen und dann hinter die Blende der Küche gesprungen. Da war der Zwischenraum zwischen Boden und Küchenschränken plötzlich noch interessanter für Gimmsy – und mein Mann war so nett, das Leckerchen herauszuholen. Sonst hätte sie uns die Küche auseinander genommen.

Neues von Ghizmo und Gimms

Hach ja, manchmal stellt Gimmsy sich auch selbst ein Beinchen. Wenn ihr die Fütterung nicht schnell genug geht, frisst sie ja bekanntlich meinen Ficus Benjamini an. Es war mal wieder zu viel davon, sodass sie sich erbrechen musste. Als mein Mann morgens nach unten kam, musste er also erst einmal die Pfütze wegwischen. Als er in die Küche gehen wollte, entdeckte er ein Haarknäuel von Ghizmo. Das musste auch erst einmal entfernt werden. Anschließend wollte er ins Esszimmer, um Ghizmos Futterschüssel zu holen. Dort hatte Ghizmo noch einen Unfall, vermutlich, weil sein Magen vom Haarknäuel noch empfindlich gewesen war. Das kommt vor bei dem armen Bub. Vielleicht hat er sich auch aufgeregt, weil Gimmsy ihn geärgert hatte. Jedenfalls musste dieser Unfall auch weggewischt werden. Gimmsy beobachtete meinen Mann die ganze Zeit bei seiner Tätigkeit. Ihr Blick wechselte von Unglauben zu Ungeduld. Wie konnte er sie wegen diesen kleinen Malheuren denn bitte so lange warten lassen? Sie war doch am verhungern! Es gab dann anschließend auch Futter, aber ich glaube nicht, dass sie daraus gelernt hat.

Neues von Ghizmo und Gimms

Haushalt mit Katze, das ist schon was. Am Samstag haben wir die Betten frisch bezogen, also erst mal alles runter vom Bett. Das hat Gimmsy nicht gefallen. Sie sprang auf die Seite meines Mannes, weshalb wir also erst einmal meine Matratze bezogen. Mein Mann hob sie am Kopfende an, damit ich das Spannbetttuch drüberstreifen konnte. Das war so interessant, dass Gimmsy näherkam und sich den Lattenrost besah. Dabei blieb es natürlich nicht. Gerade als mein Mann die Matratze ablassen wollte, tappste sie auf den Lattenrost und beschnupperte das Kopfteil des Bettes. Keine Chance, sie da wegzubekommen. Mein Mann durfte also die Matratze halten, während ich das andere Ende auch noch einschlug. Mit freien Händen lief ich ums Bett und rief nach ihr, damit sie wieder auf die andere Hälfte des Bettes kommt. Hat sie auch direkt gemacht. So eine brave Ka- Nein. Noch bevor mein Mann die Matratze ablegte, lief sie auf meine Matratze und steckte zwischen ihr und dem Spannbetttuch fest. Ist genug Platz, sodass mein Mann endlich loslassen konnte. Er nahm das Tuch hoch, damit Gimmsy raus kann. Dummerweise erwischte er dabei auch den Matratzenschoner, auf dem sie saß. Sie konnte gar nicht raus! Ich musste so lachen und konnte ihm seinen Fehler kaum erklären. Als er den Schoner losließ, kam Gimmsy dann heraus und huschte aus dem Schlafzimmer. Damit wir schneller fertig werden, hatte mein Mann die Tür hinter ihr geschlossen. Keine weiteren Katzenspäße beim Betten beziehen!

Neues von Ghizmo und Gimms

Schon mal versucht, etwas mit einer verfressenen Katze am Tisch zu essen? Es ist eine Herausforderung. Gimmsy darf ja auf einem Stuhl sitzen, aber sie soll nicht betteln oder stören. Trotzdem steht sie regelmäßig mit den Vorderpfoten auf dem Tisch, maunzt oder winkt wenigstens mit der Vorderpfote. Das Winken sieht ja goldig aus. Das muss ich wirklich gestehen. Würde sie dann nur nicht immer auch das Maul weit aufreißen, um zu zeigen, wie leer es ist und wie viel da doch reinpasst! Den Rest lassen wir ihr natürlich nicht durchgehen. Sie wird jedes Mal auf den Stuhl zurückgeschickt und das Maunzen wird nicht belohnt. Es ist jeden Tag eine Art Training. Mal klappt es besser, mal schlechter.

Neues von Ghizmo und Gimms

Ghizmo mag es nicht, wenn wir über Nacht wegbleiben. Wir sind ein eingespieltes Team, was das Kuscheln auf dem Schoß nach der Arbeit, das abendliche Training für Leckerchen und das zu-Bett-geh-Ritual betrifft. Da kann er es nicht leiden, wenn meine Schwiegermutter auftaucht und Futter macht. Dann weiß er, dass wir so schnell nicht nach Hause kommen werden. Trotz Koffer, die uns beim Rausgehen begleitet haben, stirbt die Hoffnung bekanntlich zuletzt. Daran hat sich auch nichts geändert, seitdem er Gimmsy an seiner Seite hat. Er macht seinem Unmut Luft, indem meine Schwiegermutter ihm Hallo sagen und ihn streicheln darf, aber sie darf nicht Tschüss sagen und ihn streicheln. Dann wird sie gekratzt, obwohl er sonst nie kratzt. Dafür ist er nicht nachtragend. Er freut sich enorm, wenn wir wieder da sind.

Neues von Ghizmo und Gimms

Gimmsy liebt meine Blumen abgöttisch. Das bewies sie mir schon in ihren ersten Tagen, als sie vor Hunger zu sterben glaubte. Was bildeten wir uns auch ein, sie ernsthaft auf Diät zu setzen? Es kann nie zu viel Katze geben! Ihre Arthrose sagt zwar was anderes, aber sie ist Katze, sie lässt sich von ihren Ansichten nicht abbringen. Jedenfalls mähte sie mir innerhalb der ersten Tage gleich mal meine Wasserlilie ab, die zwar nicht giftig ist, aber Gimmsy trotzdem nicht gut bekam. In Ermangelung an erreichbaren Alternativen hat sie sich anschließend meinem Ficus Benjamini und meinen Weihnachtssternen gewidmet, zwischendurch auch einmal meinem Christusdorn. Alle drei sind Wolfsmilchgewächse, somit also giftig. Das hielt Gimmsy trotzdem nicht davon ab, mir sämtliche Weihnachtssterne nach und nach abzumähen. Die habe ich erst kürzlich entsorgt, weil ich sie echt nicht mehr retten konnte. Der Christusdorn hat ihr wohl doch nicht so gefallen, vielleicht wegen der Dornen? Ich weiß ja nicht, aber ich stelle mir das dann doch nicht so lecker vor, wenn mir das giftige Gewächs auch noch die Zunge und die Schnauze zersticht. Aber der Ficus Benjamini ist weiterhin heiß begehrt. Damit Gimmsy nicht mehr auf das Schränkchen gelangen kann, auf dem das Bäumchen steht, hat mein Mann jetzt zwei aufgeklappte Pizzaschachteln um den Blumentopf aufgestellt. Da ist also kein Platz mehr für die kleinen Pfötchen. Bisher funktioniert das. Trotzdem muss ich wohl oder übel den Ficus Benjamini und zur Sicherheit auch den Christusdorn abgeben. Ich muss nur noch jemanden finden, der sich der beiden Pflanzen erbarmt. So ein kleiner bepelzter Rasenmäher ist doch der Alptraum einer jeder Topfpflanze.

Neues von Ghizmo und Gimms

Wir bestellen unser Katzenfutter teilweise direkt beim Hersteller, weil es gewisse Geschmacksrichtungen nicht im Laden gibt und unsere Katzen die Abwechslung schätzen. Ab und zu ist ein kleines Geschenk mit im Paket. So bekam ich schon Socken in hellgrau mit grasgrün und Katzenpfoten darauf oder ein Notizbuch.

Letztes Mal war eine kleine Burg aus Karton zum Zusammenbauen dabei. Total niedlich, mit Burgzinnen, die den Liegeplatz darauf begrenzen, und einem Loch im Karton, wo das Burgtor wäre, damit die Katzen auch drinnen liegen können. Ghizmo und Gimmsy sind gerne mal drin, aber darauf haben sie noch nicht gelegen, was ok ist. Allerdings hatte ich diese Burg extra strategisch so hingestellt, dass Gimmsy ihn als Zwischenschritt zum Hochspringen auf die Fensterbank nutzen kann. Mit ihrer Arthrose in der Hüfte hoffte ich, dass sie dann nicht mehr die Heizung nutzt, um neu Schwung zu holen. Wenn die im Winter heizt, könnte sie sich ja weh tun. Die ganze Zeit ist sie lieber daneben hochgesprungen, statt meine gut gemeinte Hilfe anzunehmen. Jetzt nutzt sie sie aber doch. Ich weiß nicht, wieso. Ist etwas vorgefallen oder ist ihr aufgegangen, dass es so viel einfacher ist? Auf jeden Fall freue ich mich, dass sie es jetzt leichter hat. Ich habe sie dafür sogar überschwänglich gelobt, damit sie weiß, dass sie etwas richtig toll gemacht hat. Seitdem habe ich sie nicht mehr die Heizung nutzen sehen.

Neues von Ghizmo und Gimms

Gimmsy ist ja meine Antreiberin, was das Arbeiten betrifft. Sie hockt sich morgens um 7.30 Uhr vor die Bürotür und maunzt laut, obwohl ich gerade erst ins Bad gegangen bin. Sobald ich aber im Büro bin, nimmt sie es mit dem Antreiben nicht mehr so genau. Da kommt es häufiger in letzter Zeit vor, dass sie sich auf meinen Schoß legt. Quizfrage: Wie gelange ich an die Tastatur, wenn ich Korrekturen mache und sie somit nicht diktieren kann? Genau, wird eine gymnastische Höchstleistung.