Leserückblick „Ein verschneites Weihnachtsfest in Cornwall“

Als ich meinen Weihnachtsroman weiterschreiben wollte, fühlte ich mich herzlich wenig weihnachtlich. Deshalb habe ich mit diesem Buch begonnen. Mein Plan ging auf. Ich kam wunderbar in Weihnachtsstimmung und meine romantische Seite wurde ebenfalls wach.

Ich mag das Cover total. Es ist weihnachtlich und es macht Spaß, sich in seinen Details zu verlieren. Manche davon sind sogar mit Glitzer überzogen! Da musste ich einfach zugreifen und schauen, worum es in dem Buch geht.

Der Inhalt überzeugte mich sofort. Weihnachten in Cornwall. In einem Schloss! Dazu eine Protagonistin, die dort ihrem Schwarm begegnet und ihm nicht ausweichen kann, weil sie gemeinsam mit ihm das Schloss für Weihnachten schmücken muss, um ihre Auftraggeberin zufrieden zu stellen. Das versprach jede Menge Druck auf die Figuren und tolle Konflikte, an denen ich mich weiden kann.

Die Figuren bringen dafür ihre ganz eigenen Probleme mit, die die Konflikte schön aufheizen. Ivy leidet z. B. unter den Folgen eines Unfalls. Dass sie seit ein paar Jahren in Bill verschossen ist, den sie bei einem Skiausflug mit ihrem Ex kennengelernt hat, sorgt für viele tolle Situationen. Bill macht es ihr nicht leichter, weil er immer wieder auf die Skihütte, in der sie alle zusammen gewohnt haben, zu sprechen kommt. Um das Chaos perfekt zu machen, kommen die Perfektionistin und erfolgreiche Unternehmerin Libby mit ihren drei verwöhnten Kindern, ihre total erschöpfte Schwester mit ihren beiden Kleinkindern, eine fünfköpfige Familie, die viel Wert auf Ökologie legt, und viele mehr hinzu. Trotz der vielen Menschen war es mir aber fast immer möglich, sie auseinander zu halten. Das hat die Autorin gut hinbekommen.

Überhaupt fühlte ich mich in der Geschichte recht bald tierisch wohl. Ich mag den Schreibstil und wie die Autorin es geschafft hat, ständig das aktuelle Problem mit einem neuen zu toppen, ehe eines der vorangegangenen auch nur annähernd gelöst werden konnte. Ich mag, wie die Figuren sich im Laufe des Romans entwickeln und dass sich das nicht nur auf die Hauptfiguren beschränkt, sondern ziemlich allumfassend ist. Ich mag das Ende, das einfach total zu Weihnachten passt. Ich mag das gesamte Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.